Follow us

Erstes Projekt mit induktiv geladenen E-Bussen für den Fahrgastbetrieb

Mit der Umwandlung eines 12 km langen Abschnitts des Braunschweiger Busnetzes in eine umweltfreundliche E-Bus-Linie startete unser erstes PRIMOVE Elektrobus-Projekt für den Fahrgastbetrieb. Die Linie wird von mit dem PRIMOVE System ausgestatteten 12 und 18 m E-Bussen bedient.

Maßgeschneiderte Ladelösungen für E-Busse verschiedener Größe

Die Ringbuslinie M19 ist die erste Strecke in Deutschland, die regelmäßig von induktiv geladenen elektrischen Bussen befahren wird. Mit 26 Haltestellen verteilt auf einer 12 km langen Fahrstrecke und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 18 km/h bietet sich die Linie besonders dafür an, die Eignung der induktiven Hochleistungszwischenaufladung für Stadtbuslinien nachzuweisen.

Der Fahrgastbetrieb begann mit einem 12 m langen E-Bus, dem kurz darauf 18 m lange E-Gelenkbusse des Herstellers Solaris folgten. Erstmals hatten damit 18 m lange Elektrobusse konventionelle Busse ersetzt. Die neuen E-Busse sind mit dem unsichtbaren, kabellosen PRIMOVE Ladesystem sowie dem PRIMOVE Hochleistungsbatteriesystem ausgestattet.

Unter der Bezeichnung „EMIL“ (Elektromobilität mittels induktiver Ladung) führen wir das Projekt in enger Zusammenarbeit mit dem Verkehrsunternehmen Braunschweiger Verkehrs-AG, dem örtlichen Energieversorger BS | Energy und der Technischen Universität Braunschweig durch. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gefördert.

Kontakt

Dana Hahn Project Manager Germany, PRIMOVE Kontakt

Mehr Information

Videos

PRIMOVE: E-Mobilität im Fahrgastbetrieb

PRIMOVE präsentiert: Die E-Bus Challenge 

 PRIMOVE: Effizientes Laden für E-Busse 

PRIMOVE präsentiert: Die Live Challenge

Bilder

Mehr PRIMOVE Projektbilder